In der Karriereberatung beginnt die Entwicklung einer neuen Perspektive oft damit, sich der eigenen Stärken und Fähigkeiten wieder bewusst zu werden.
Wenn jemand lange am selben Arbeitsplatz tätig war, fällt es ihm oft schwer, seine Stärken und Fähigkeiten zu benennen. Das ist aber wichtig bei der Suche nach einer anderen Beschäftigung.

Bevor der Blick nach vorne gerichtet werden kann, wird deshalb zurückgeschaut:

  • Was hat mir bisher besonderen Spaß gemacht?
  • In welchen Situationen war ich erfolgreich?
  • Welche Aufgaben habe ich in der Vergangenheit übernommen?
  • Welche Aufgaben möchte ich an meinem neuen Arbeitsplatz wieder wahrnehmen?
  • Über welche neuen Aufgaben würde ich mich freuen?

Erst wenn diese Fragen beantwortet sind, kommt der nächste Schritt. Auch dabei sind Fragen hilfreich:

  • In welchen Branchen möchte ich tätig sein?
  • Gibt es Unternehmen, in denen ich gerne arbeiten möchte?
  • Bei welchen Fachleuten könnte ich weitere Informationen über meinen Traum-Arbeitsplatz erhalten?
  • Gibt es Internet-Portale oder Blogs von Fachleuten mit einschlägigen Informationen?

Ziele klären

Vor einiger Zeit beriet ich in der Karriereberatung einen Industriemechaniker, der viele Jahre in einem Maschinenbau-Unternehmen tätig war. Sein besonderes Interesse galt dabei der Logistik, auch wenn es nicht seine eigentliche Aufgabe war. Nach dem gemeinsamen Klärungsprozess stand für ihn fest:

„Ich will zukünftig in einem Unternehmen für die Fördertechnik verantwortlich sein!“

Damit war sein Ziel klar. Nun konnte er systematisch in den verschiedenen Jobbörsen nach Stellenanzeigen suchen und mit Initiativbewerbungen auf Unternehmen zugehen.

Marketing starten

Der Bewerbungsprozess ist eine Marketing-Kampagne für ein einmaliges Produkt – nämlich für Sie selbst. Sich selbst zu loben und anzupreisen, fällt vielen Menschen schwer. Hier kann eine Karriereberatung – auch im Rahmen eines Outplacements – eine wertvolle Unterstützung sein.

Wie in jeder Marketing-Kampagne steht das Produkt im Vordergrund. In diesem Fall ist es Ihre Arbeitskraft, die sich aus Ihrem Wissen, Ihren Stärken und Ihren Fähigkeiten zusammensetzt. In der Bewerbung beschreiben Sie das Produkt und werben dafür. Ziel ist zunächst, mit dem Unternehmen ins Gespräch zu kommen, am Telefon oder persönlich. Dafür müssen Sie mit Ihren Unterlagen – dem Anschreiben und dem Lebenslauf – bei dem potenziellen Arbeitgeber so viel Interesse wecken, dass er auf Sie zukommt.

Aus der Schule geplaudert

Als Personalerin habe ich Hunderte von Bewerbungsschreiben gelesen. Zwei bis drei Minuten – mehr hatte ich nicht für die erste Sichtung der Unterlagen. In dieser kurzen Zeit musste mich der Bewerber davon überzeugen, dass sich ein zweiter Blick und vielleicht die Einladung zu einem Gespräch lohnt. Heute entscheiden automatisierte Bewerberportale, ob eine Bewerbung überhaupt in den Status „Angucken und Lesen lohnt sich“ gesetzt wird. Und in diesen Status wollen Sie als Bewerber kommen! Deshalb ist es wichtig, Ihr Angebot kurz, kompakt und klar zu beschreiben.

Es sind einige Hürden zu nehmen, bis Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber kennenlernen. Was genau zu tun ist, um die nächste Stufe zu erreichen, erfahren Sie im nächsten Blog-Beitrag.