Die Fachlaufbahn

Karriere im Mittelstand zu machen, scheint vielen Bewerbern aber auch Mitarbeitern oft nicht möglich.
Mittelständische Unternehmen kennen das: Mitarbeiter lassen sich von größeren Unternehmen abwerben. Fragt man nach dem Grund, erhält man oft als Antwort: „Dort sind die Karrierechancen einfach besser.“

Auf gute Mitarbeiter kann ein Mittelständler jedoch nicht verzichten. Das gilt besonders für Fachkräfte und Beschäftigte in Schlüsselpositionen. Deshalb muss auch er seinen Angestellten Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Wie können diese aussehen, wenn auf den ersten Blick die Karrierechancen begrenzt scheinen? In meiner Beratungspraxis erläutere ich an dieser Stelle den Unterschied zwischen Führungslaufbahn und Fachlaufbahn.

Führungslaufbahn

Das ist der übliche Weg, Mitarbeitern mehr Gehalt und andere Annehmlichkeiten zukommen zu lassen. Gute Fachkräfte werden belohnt, in dem sie zu Führungskräften aufsteigen. Oft genug habe ich erlebt, dass die Freude nur von kurzer Dauer ist und nach einiger Zeit alle Beteiligten unzufrieden waren: Die Führungskraft, weil sie viel lieber weiter in Fachthemen gearbeitet hätte. Die Geführten, weil sie eine Führungskraft haben, die sich in ihrer Wahrnehmung immer wieder in Fachthemen einmischt und dafür die Führungsaufgaben vernachlässigt.

Fachlaufbahn

Bei einer Fachlaufbahn ist das Know-how des Mitarbeiters das entscheidende Entwicklungsmerkmal: Sie werden als Spezialisten anerkannt. Sie bekommen mehr fachliche Verantwortung und Entscheidungsbefugnis, ohne gleichzeitig Führungs- oder Managementaufgaben zu übernehmen. Materiell kann neben einem höheren Gehalt auch eine bessere Ausstattung des Arbeitsbereichs die Fachlaufbahn attraktiv machen. Diese Karriere im Mittelstand kann durchaus auch für externe Fachkräfte attraktiv sein.

Spezialisten sind überall gefragt

In meiner Beratungspraxis analysiere ich mit dem mittelständischen Unternehmer, an welchen Stellen im Betrieb für Spezialisten eine Fachlaufbahn eröffnet werden könnte:

  • Gibt es Kernprozesse, die der entscheidende Wettbewerbsvorteil des Unternehmens sind? Solche Prozesse haben immer einen direkten Bezug zum Kunden und sind damit entscheidend für die Wertschöpfung.
  • Gibt es Schlüsselpositionen, die entscheidend sind für den Erfolg des Unternehmens, zum Beispiel im Vertrieb oder in den Produktionsverfahren?
  • Werden im Unternehmen vorwiegend Projekte bearbeitet? Dann haben die Projektleiter eine wichtige Funktion. Sie sind die Schnittstelle zu den Kunden und stehen wie kein anderer für den guten Ruf des Unternehmens.
  • Welche weiteren Aufgabenfelder entscheiden im Betrieb über Erfolg und Weiterentwicklung des Unternehmens? Gibt es zum Beispiel Programmierer, die die Steuerungen für die Maschinen selbst erstellen?

An allen diesen Stellen lohnt es sich, gemeinsam mit den guten Fachkräften, die man als Menschen und als Wissensträger im Unternehmen halten möchte, über die Option einer Fachkarriere oder Expertenlaufbahn nachzudenken.

Kandidaten sind überall zu finden

Die guten Fachkräfte bieten sich geradezu an für eine Expertenlaufbahn. Aber es gibt in den meisten Betrieben noch weitere Kandidaten hierfür:

  • zum Beispiel die Mitarbeiter, die damit unzufrieden sind, dass es grundsätzlich so wenig Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten in mittelständischen Betrieben gibt
  • oder die Führungskräfte, die sich in ihrer Führungsrolle nicht wirklich wohlfühlen und die eigentlich viel lieber wieder als Fachkräfte tätig wären
  • oder die hochkarätigen Absolventen, bei denen ein mittelständisches Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber mit guten Karrieremöglichkeiten punkten möchte.

Der Nutzen einer Fachlaufbahn

Die Entscheidung, ob es sinnvoll ist, eine Fachlaufbahn zu etablieren, richtet sich nach den strategischen unternehmerischen Zielen. Beides muss zusammenpassen.

Durch die Option einer solchen Karrierechance können sich die Fachkräfte im Sinne des Unternehmens weiterentwickeln und dadurch zufriedener werden. Mehr Entwicklungsmöglichkeiten machen Betriebe nicht nur attraktiver für die eigenen Mitarbeiter, sondern auch innovativer und effektiver. Wenn sich herumspricht, dass ein Unternehmen neben Führungskarrieren auch Expertenkarrieren eröffnet, führt das zu mehr (Initiativ-) Bewerbungen.

Die Fachlaufbahn kann ein nachhaltiges Instrument für ein erfolgreiches Unternehmen sein. Sie ist in jedem Fall eine strategische Investition in das Unternehmen.