Ich freue mich, diesen Artikel mit Ihnen zu teilen. 
Gabriele Rejschek-Wehmeyer ist Inhaberin einer PR-Agentur und Schreibcoach.
Sie hat mir schon viele Anregungen für Texte und anderes gegeben.

Omas Geheimrezept: Gib Acht auf dich!

von Gabriele Rejschek-Wehmeyer

Ohne Koffer reisen. Das machte meine Oma. Ich fand die Vorstellung witzig.
Weit konnte sie ja nicht kommen so ohne Gepäck, dachte ich.
Meine Großmutter, die übrigens fast einhundert Jahre alt wurde, sah das offenbar anders.
Sie schnappte sich die Handtasche mit den 8 x 4 Erfrischungstüchern, dem winzigen Fläschchen 4711, einem geputzten Apfel und einem perfekt gebügelten Taschentuch.
Und los ging es!

Sie kam stets gut gelaunt zurück. Eine Tagestour zu einer Sehenswürdigkeit in der Umgebung oder ein Ausflug in die Natur genügte.
Heute denke ich: Meine Oma war nicht nur bescheiden, sondern achtsam im Umgang mit ihren Ressourcen. 
Mit geringem Aufwand tat sie etwas für ihr Wohlbefinden, leider, wie die meisten ihrer Generation, erst im hohen Alter.
Sich selbst Gutes zu tun, war zu ihrer Zeit nicht sehr populär, das Wort ‚Selbstfürsorge‘ noch nicht erfunden.
Auch in der Generation meiner Eltern gehörte ‚Achtsamkeit‘ noch nicht zum gängigen Vokabular.

Inzwischen könnte man meinen, sie sei der Lifestyle schlechthin. Die Achtsamkeitswelle rollt. Ich freue mich über diese Entwicklung.
Denn sie entspricht unserem natürlichen Bedürfnis nach Entschleunigung und Ausgleich. Sie ist quasi die Gegenbewegung zum nach wie vor anhaltenden Trend der Selbstoptimierung, der den wertschätzenden Umgang mit menschlichen Ressourcen eher vernachlässigt.

Papier ist geduldig

Achtsamkeit dient nicht dem Zweck der Leistungssteigerung oder Regeneration,
um sich anschließend in die alte Tretmühle zu begeben oder mit Vollgas wieder durchzustarten.
Sie ist die Chance, unsere Wahrnehmung zu schulen und unser eigentliches Wesen – unsere Essenz – zu erkennen.
Und ja, vielleicht sogar unsere wahre Berufung. Achtsamkeit macht Veränderung möglich – im Hier und Jetzt.

„Nicht müde werden sondern dem Wunder leise wie einem Vogel die Hand hinhalten.“ (Hilde Domin)

Kreatives, freies Schreiben mit Düften schult unsere Achtsamkeit. Diese Erkenntnis konnte ich durch jahrelange Selbsterfahrung und durch die Arbeit mit vielen anderen Menschen gewinnen. Denn: Papier ist geduldig! Wir können jederzeit und mit jedem Wort wieder von vorne anfangen. Jeden Tag eine neue Seite im Drehbuch unseres Lebens aufschlagen und neu beschreiben. Wir sind unterwegs mit leichtem Gepäck, um innezuhalten, hinzuhören und über unsere Schöpferkraft zu staunen

Neue Workshop-Reihe: Gib Acht auf dich! Weitere Informationen: www.schreibselig.de

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Erfolgreiche Bewerbung

    Sie wollen neue Aufgaben übernehmen? Ihr berufliches Umfeld hat sich verändert? Sie wollen Strukturen aufbrechen?

  • Mittelständische Unternehmen brauchen gute Fachkräfte. Als Alternative zur Führungslaufbahn bietet die Fachlaufbahn deshalb eine interessante Möglichkeit zur Weiterentwicklung. So wird der Betrieb als Arbeitgeber attraktiv für Experten. Sie müssen nicht zu einem größeren Unternehmen wechseln, um ihre Karrierechancen zu erhöhen. Der Betrieb wiederum behält durch die Fachlaufbahn entscheidende Wissenträger.

  • Karriereberatung

    Wenn Sie überlegen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen, stellen sich viele Fragen.